ATARA

For you, who has not yet found the one

2019 / performance

In “ATARA”, choreographer Reut Shemesh directs her gaze onto the world view shared by women who live according to the rules set forth by Jewish orthodoxy and those who take a secular approach. Together, they ask what femininity, female sexuality and their places in society could be. How do they find their destiny, or how do they fail in doing so?
By means of re-enactments of events from her own surroundings – Reut Shemesh grew up in a family both secular as well as orthodox – and through photography, text and movement, an oscillating dialogue between different outlooks arises. In this way, clichés, prejudice and one’s own lifestyle come into question, in equal measure.

The research took place during the residency at K3 tanzplan Hamburg, co-produced by tanzhaus nrw Düsseldorf.

„A highly concentrated piece that revolves around the reality of Orthodox Jewish women’s, but at the same time around breaking out from conventions, questioning and reflecting on norms, rules, and emotions …… Represents a study of the soul that, poetically mirrors it in a touchingly minimalist choreography. Ultimately an inner view set in motion.“ Christian Oscar Gazsi Laki  Westdeutschland Zeitung, May 2019

Concept, Choreography, Text, Photography: Reut Shemesh
Creation & Performance: Hella Immler, TziporaNir, Florian Patschovsky
composition & Sounddesign: Simon Bauer
Dramaturgy: Matthias Quabbe 
Mentoring: Anne Kersting
Video, stage, Light, photography 1: Ronni Shendar 
photography 2: Öncü Gültekin
Costume: Marie Siekmann
Financial-dramaturgy: Béla Bisom
Production, Management: Sabina Stücker

Atara is a Production from Reut Shemesh, K3 | Tanzplan Hamburg in Cooperation with den tanzhaus nrw.
Finenced by: Kulturamt der Stadt Köln, Hamburgische Kulturstiftung, Kunststiftung NRW, Stiftung Zurückgeben, KunstSalon Stiftung / Step Up and RheinEnergie Stiftung.
Superted by: tanzfaktur köln, iDAS NRW, Machol Shalem Jerusalem

Please note, one of our dancers is following the Jewish religion. Therefore, we do not perform in Shabat (Friday sundown to Saturday sundown). 

Previous and coming performances

Premiere / 3rd, 4th, 5th April /2019 K3-Tanzplan Hamburg at Kampnagel (DE)
https://www.k3-hamburg.de/service/kalender/veranstaltung/53714

12th May Krefeld, Fabrik Header (DE)
14th & 15th May tanzhaus nrw Düsseldorf (DE)
https://www.tanz-nrw-aktuell.de/programm


31.October, 02&03 November at TanzFaktur Cologne (DE) 
http://www.tanzfaktur.eu/

Machol Shalem, Jerusalem (IL) macholshalem.org.il/en
11th December 2019

M1 Singapore Fringe Festival singaporefringe.com/
14th & 15th of January 2020

PRESS

Von Christian Oscar Gazsi Laki  / Westdeutschland Zeitung https://www.wz.de/nrw/krefeld/kultur/juedisch-orthodoxe-lebenswelten-in-tanz-gefasst_aid-38837437

Jüdisch-Orthodoxe Lebenswelten in Tanz gefasst

Krefeld In der Choreografie „Atara“ von Reut Shemesh spiegelt sich das mit Regeln beladene Leben chassidischer beziehungsweise orthodoxer Frauen wieder.

Im Rahmen von Tanz NRW, das auch in der Fabrik Heeder Station macht und machte, gibt es herausragende Produktionen aus der Sphäre des zeitgenössischen Tanzes zu erleben. Eine dieser besonderen ästhetischen Auseinandersetzungen mit Themen, die sich durch Bewegung und Tanz auf eine künstlerische Ebene heben lassen, ist „Atara – For you, who not yet found the one“ von Reut Shemesch.

Ein hochkonzentriertes Kabinettstück, das sich um die Lebenswirklichkeit von orthodoxen jüdischen Frauen dreht, aber zugleich um das Ausbrechen, Bestätigen, In-Frage-Stellen oder auch Reflektieren von Normen, Regeln und Emotionen, die mit Rahmenbedingungen dieser Lebensweise assoziierbar sind. Kurz: „Atara“ stellt vielmehr eine Seelenstudie dar, die sich zwar auch äußerlich mit dem Thema befasst und es auf poetische Weise spiegelnd in eine berührend minimalistische Choreografie fügt, aber schlussendlich eine in Bewegung gesetzte Innensicht ist.InfoÜber die Person

Reut Shemesh studierte Tanz und Choreografie am Institute of the Arts Arnheim und an der Kunsthochschule Köln. Sie stammt aus einer orthodox gleichwie auch säkulär geprägten jüdischen Familie. Ihre Arbeiten reichen von zeitgenössischem Tanz und Bewegung bis hin zu Experimentalfilm und Poesie. 2018 gehörte sie zu den Residenz-Choreografinnen von K3|Tanzplan Hamburg.

Ein Moment bleibt lange in Erinnerung

Die beiden Performerinnen Hella Immler und Tsipora Nir, die beide auf ihre Weise eine einnehmend charismatische Bühnenpräsenz haben und auch ihr männliches Pandant Florian Patschovsky, in strenger Kleidung, mit Röcken und bedeckten Schultern, tragen Perücken. Eine Tradition bei verheirateten orthodoxen Jüdinnen. Sie spielen bei ihren Bewegungen mit Kontrolle, Selbstkontrolle, dem eingeschränkten Radius der Entfaltung. Die Arme stehen seitlich im Winkel, die Figuren wirken nahezu wie Marionetten, Marionetten einer größeren Macht, die sie lenkt. Doch gelingt es der Choreografie gerade durch subtile Nuancen zu verdeutlichen, dass diese Einschränkungen, wenn sie denn welche sind, von innen kommen. Doch und dennoch – und das ist sehr zentral – spielt Shemesh mit der Zweischneidigkeit von Haltung und Würde, die sich zugleich in Entwürdigung und Enthaltung umkehren kann. Nicht selten brechen Normen auf, entlädt sich verschämte Selbstreflektion schließlich sogar in ekstatische Ausgelassenheit. So wird kraftvoll getanzt, gewirbelt, schwungvoll. Die Grenzen zwischen chassidischer Folklore, einer ritualisierten Bewegung, emotionaler Entäußerung und dem Aufbrechen dessen verschwimmen. Berührungen werden vereitelt, Begierde zeigt sich in höchster Spannung, kann sich aber trotz liebevoller Annäherung nicht entladen. Doch dabei bezieht sich diese Performance nicht nur auf die körperlichen Regeln und auch vielleicht Vorurteile gegenüber chassidischer Jüdinnen, deren Leben von vielen Traditionen geprägt ist, sondern bezieht auch das Wort, das Gespräch, mit ein. Shemesh führte Gespräche mit Frauen, lässt dies mit in das Gesamtkonzept einfließen. Besonders berührend und zentral ist das Versagen von Worten angesichts der Schicksalhaftigkeit mancher Lebenssituation.

Das Werk kulminiert in einem Moment, der lange in Erinnerung bleibt. Die Performer entkleiden sich von ihren Perücken und Röcken, symbolhaft ein Ablegen der Tradition vielleicht, der Konformität, die aber frappierende Kraft erhält, durch ein kleines aber wichtiges Detail. Man tauscht die Perücken und Röcke miteinander. Dies kann, muss aber nicht, für die Übermacht der äußeren Ordnung stehen, die den Menschen hinter der Tradition austauschbar macht. Dennoch hat dieses Werk nichts Aggressives, wenngleich es Momente voller Leid und Verzweiflung gibt. Etwa Gesang, begleitet von sinnentlehrtem Stönen, ein Aufschrei. Vielmehr wirken die harten, kraftvollen Momente mehr wie ein Flehen nach Harmonie, indes unterbrochen von nicht selten perkussivem Sound aufgeladen mit harten Rhythmen. Auf die vor der Performance gezeigten Fotografien jedoch, die eigentlich einstimmen sollten, hätte man auch verzichten können, wenngleich sie stimmungsvoll komponierte Genre-Bilder sind. Shemesh ist nicht nur Choreografin, sondern auch im Bereich des Experimentalfilms und sogar der Poesie bewandert – was sich in den Sprache der Performance anschaulich wiederfand.

Doch die pure Kraft der Performance, über der übrigens stets ein Licht-Dreieck hing, sprach schon alleine ohne den weiteren Rahmen für sich.